Zecke

1 Chusma-Stern2 Chusma-Sterne3 Chusma-Sterne (Null Stimmen)

zeckeNeulich, es war nachts um vier
steht die Zecke vor der Tür
grinst mich an, ganz unverwandt
mit einem Koffer in der Hand

Sie sucht ein Bett für ein paar Tage
und nicht mehr, wenn ich das sage
nur einen Schlafplatz, vielen Dank
vielleicht noch einen Kleiderschrank

Die Tage, sie ziehen schnell vorbei
der Zecke ist das einerlei
im Zeckenhimmel eingezeckt
und ordentlich viel Blut geleckt

Der dicken Zecke geht es gut
weil sie statt vielem gar nichts tut
sie nährt sich gern an Speis und Trank
und kennt sich aus in dem Kühlschrank

Die Zecke fühlt sich wohl im Haus
und niemals will sie hier mehr raus
Vom vielen Fressen ständig matt
Die fette Zecke Nimmersatt

So überrascht‘s die Zecke sehr
plötzlich will man sie nicht mehr!
Aus dem Haus, und zwar jetzt gleich
Vom Paradies ins Schattenreich

Die Zecke ist von Panik voll
dass sie sofort verschwinden soll
man verstehe sich doch fein
könnt‘ das nicht was für immer sein?

Doch gibt‘s kein Hin und auch kein Her
da ist die Tür, und bitte sehr
Die Zecke geht, langsamer Schritt
Ein lupenreiner Parasit

Und lernt daraus und seid nicht blöd
Falls eine Zecke vor euch steht
Es gibt, und das ist keine Frage
kaum Schlimmeres als ‘ne Zeckenplage

Weitere Chusma-Texte

4 Kommentare zu “Zecke”

  1. “Zecke” http://tinyurl.com/cavwly

  2. sehr inspiriert… lass mich raten, aktueller anlass?

  3. Dem Zecke ist nicht zu ertragen. Mussu kapudd machen. Direkte.

  4. Gratis-Poesie für eine bessere Welt: “‘ne Cucaracha an der Straßenecke ist besser als im Haus ‘ne Zecke” http://tiny.cc/a2d1g

Senf abgeben