Seltene Berufe: Der Alleinunterhalter

1 Chusma-Stern2 Chusma-Sterne3 Chusma-Sterne (Null Stimmen)

In unserer bei Jung und Alt beliebten Rubrik “Seltene Berufe” stellen wir heute den Alleinunterhalter vor. Unwissende Kritiker werden jetzt an dieser Stelle einwerfen, dass Alleinunterhalter bei weitem ja kein seltener Beruf ist. Doch der professionelle Alleinunterhalter, den ich heute im Getränkemarkt traf, gehört mit Sicherheit zu einer aussterbenden Berufsspezies.

Er stand hinter mir in der Schlange und begann dort auch unverzüglich mit seiner Arbeit. Er unterhielt sich. Mit sich selbst. Also alleine. Ohne irgendwelche Umschweife brabbelte er da vor sich hin und strafte sein doch beträchtliches Publikum mit Nichtbeachtung. Als ihm tatsächlich die Worte ausgingen, improvisierte der Alleinunterhalter und ging ohne Zögern zu seinem nächsten Programmpunkt über: Er pulte mit einem Finger zwischen seinen Zähnen herum und suchte nach den Überresten seines Mittagessens.

Dann war die Show des Alleinunterhalters auch schon wieder vorbei, er drehte sich knurrend um und schlappte zur Tür hinaus. Wahrscheinlich war er mit seinen Gedanken schon bei seinem nächsten großen Auftritt.

Im Gegensatz zu diesem Alleinunterhalter kam der Alleinunterhalter im Getränkemarkt komplett ohne Keyboard und Mikrofon aus.

Weitere Chusma-Texte

1 Kommentar zu “Seltene Berufe: Der Alleinunterhalter”

  1. Mich würde mal die Gage interessieren. Hat er denn auch in verschiedenen Tonarten den Leuten Frikadellen ans Ohr gelabert. :-) !

    Vieleicht ist er aber auch Zahnmusiker, und wollte an der Kasse nur sein Instrument stimmen

    Gruß
    Marco

Senf abgeben