Krisenherd Spanien: Knüppeldick im Supermarkt

1 Chusma-Stern2 Chusma-Sterne3 Chusma-Sterne (Null Stimmen)

Heute erst die Hiobsbotschaft von mehr 25% Arbeitslosigkeit in Spanien. Dann wurde der Tag noch schlimmer: Es erwischte uns knüppeldick im Supermarkt.

Wir hatten den Volontär mal wieder zum Bier holen geschickt, als dieser nach einer halben Stunde völlig verstört, bleich und noch trotteliger als sonst zurück kam. Was war geschehen?

Allem Anschein nach war der Volontär seinem Auftrag im Supermarkt pflichtbewusst nachgekommen und hatte einen Einkaufswagen mit unserem Lieblingsbier gefüllt. Als er zum Bezahlen anstand, sah er eine Frau, die mit ihrem leeren Kinderwagen an der Kasse vorbei zum Ausgang strebte.

Da sie aber nicht an der sich nur in eine Richtung öffnenden Absperrung vorbeikam, es aber trotzdem versuchte, wurden zwei Supermarkt-Mitarbeiter auf sie aufmerksam. Als die Mitarbeiter die Frau fragten, die Taschen des Kinderwagens zu öffnen, flippte diese komplett aus, langte dann in die Tasche und schleuderte diverse Konservendosen, die sie hatte mitgehen lassen, auf den Boden.

Irgendwie schaffte sie es den Kinderwagen durch die Absperrung zu zwängen, während sie die Supermarkt-Mitarbeiter anschrie und ihnen drohte, sie anzuzeigen, falls sie sie auch nur anrühren würden. Unser Volontär war zu diesem Zeitpunkt schon völlig eingeschüchtert und wollte nach eigener Aussage “nur noch nach Hause, in die Redaktion”.

Schreiend verließ die Frau mit Kinderwagen den Supermarkt. Als alle schon erleichtert aufatmeten, kam sie knapp eine Minute später wieder zurück. In ihrer Hand: Ein Baseballschläger.

Sie ließ alle Anwesenden wissen, dass es jetzt erst richtig losgehe und fragte, wer denn jetzt die Eier hätte, sich ihr zu nähern. Natürlich hatte keiner die Eier, am allerwenigsten unser Volontär. Die Frau machte angesichts der eierlosen Gesellschaft kehrt und verschwand Richtung Ausgang, natürlich nicht ohne mit ihren Baseballschläger noch ein wenig die Supermarkteinrichtung zu malträtieren.

Und damit haben wir den Salat. Unser Volontär, völlig geschockt, ließ alles stehen und liegen und rannte so schnell es ging in die sichere Redaktion zurück. Die Getränke hatte er in seiner Eile stehen lassen. Und jetzt haben wir kein Bier.

Wie gesagt. Knüppeldick.

 

 

 

Weitere Chusma-Texte

Senf abgeben